Edelstahl Nadelventil 2x Innengewinde 400 bar

Nadelventil aus Edelstahl 316 für Druckluft und Pneumatikanwendungen. Das Ventil ist für einen Betriebsdruck von bis zu 400 bar bei einer Flüssigkeitstemperatur von 20 °C (PN) ausgelegt und besitzt zwei Innengewinde.

Innengewinde 
ab
21,49 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
  • 29 Auf Lager
Produktvarianten

Produktdaten

Anschluss: 2x Innengewinde (Rp)
Anschlussmaße: 1/4" - 1"
Arbeitsdruck (PN): 400 bar
Temperatur: -20 °C bis +150 °C
Material: Edelstahl 316 (V4A Stahl, Werkstoff 1.4408 nach DIN GX5CrNiMo19-11-2 ), Griff aus Edelstahl 304, Dichtung aus PTFE (15 % Grafit)
Normen/Zulassungen: Gewinde: DIN EN 10226-1 (ISO 7/1)
Hersteller: diverse
Gewindemaße in mm DIN-Logo
Beschreibung

Edelstahl Hochdruck-Nadelventil mit Flügelgriff aus Edelstahl 316 (V4A), Werkstoff: 1.4408 (CF8M) nach DIN GX5CrNiMo19-11-2 für den Einsatz in Gasleitungen, Druckluftleitungen und anderen Druckleitungen. Das Nadelventil ist mit zwei Innengewinden ausgestattet. Zur Abdichtung der Gewinde benötigen Sie zusätzlich ein geeignetes Gewindedichtmaterial. Bei dem Gewinde handelt es sich um das Whitworth-Rohrgewinde (BSP-Gewinde), welches sich im Rohr- und Schlauchleitungsbau etabliert hat.

Über den Flügelgriff kann das Nadelventil geöffnet oder geschlossen werden. Das Nadelventil ermöglicht eine sehr präzise Regulierung der Durchflussmenge des Mediums. Dank der hohen chemischen Beständigkeit kann das Ventil für verschiedene technische Gase und für Pneumatikleitungen eingesetzt werden. Der Betriebsdruck liegt bei 400 bar (bei 20° Flüssigkeitstemperatur).

Dichtungen aus mit Grafit verstärktem PTFE

Wie bei den meisten von uns angebotenen Edelstahlventilen, sind auch bei dem Edelstahl Nadelventil die Dichtungen aus mit Grafit verstärktem PTFE gefertigt, wodurch eine sehr lange Lebensdauer und eine hohe chemische Beständigkeit gegeben ist. Der Grafitanteil macht etwa 15 % des Materials aus. Das PTFE wird dadurch härter und verschleißfester. Grafit ist eine Form des Kohlenstoffes, bei dem die Kohlenstoffatome in einer Kristallstruktur angeordnet sind, wodurch die hohe Festigkeit entsteht.

Funktionsweise

Anders als bei anderen Ventilen, wie z. B. bei einem Kugelhahn, wird hier keine Kugel zum Öffnen oder Schließen des Ventils, sondern eine Nadel, die sich in einen konisch zulaufenden Kegel einschrauben lässt, verwendet. So kann die Durchflussmenge sehr fein justiert und exakt eingestellt werden, weshalb Feinnadelventile häufig in Laboren und anderen technischen Bereichen Anwendung finden, bei denen eine genaue Durchflussmenge erforderlich ist.

Einsatzbereiche

Nadelventile können für diverse Einsatzbereiche verwendet werden und werden in pneumatischen Leitungen, wie auch in Hydraulikleitungen oder für die Durchflussregulierung verschiedener Gase und Flüssigkeiten eingesetzt. Nadelventile aus Edelstahl 316 (V4A) können aufgrund der hohen Beständigkeit für diverse technische Gase, Öle und Wasser verwendet werden. Der Druckbereich liegt bei bis zu 400 bar, weshalb auch hohe Anforderungen kein Problem darstellen. PTFE ist ebenfalls ein Werkstoff, welcher sich durch eine hervorragende chemische Beständigkeit auszeichnet. Das Feinnadelventil eignet sich sowohl für Hochdruckleitungen, als auch für Niederdruckleitungen in der chemischen Prozessindustrie, dem Anlagenbau, in Laboren und weiteren Bereichen.

Produkteigenschaften

  • geeignet für verschiedene technische Gase
  • rostfrei und korrosionsbeständig
  • langlebig
  • präzise Durchflussregelung

Häufige Fragen

In der Wassertechnik hat sich das Whitworth-Rohrgewinde etabliert, welches standardmäßig zum Einsatz kommt. Alle Edelstahl Gewindefittings sind mit entsprechendem Gewinde ausgestattet und können leicht mit allen Gewindefittings aus Kunststoff oder anderen Metallen kombiniert werden. Die Innengewinde sind parallel bzw. zylindrisch und die Außengewinde konisch bzw. kegelig, wodurch eine dichte Verbindung durch ein einfaches Festschrauben gewährleistet wird.

Wie bei allen Metallfittings, können Sie die Gewinde sowohl mit Hanf und einer Dichtpaste, sowie mit Gewindedichtband aus Teflon (PTFE) abdichten. Das Abdichten mit Hanf ist etwas zeitaufwändiger. Der Vorteil bei dieser Methode ist allerdings, dass Sie die Gewinde nachjustieren können, wenn der Fitting nicht richtig ausgerichtet ist.

Wird das Gewinde mit Teflon abgedichtet, kann der Fitting nicht mehr gedreht werden. Werden die Fittings nur einmal festgeschraubt und nicht mehr bewegt, so ist die Abdichtung mit einem Dichtband oder Dichtfaden aus Teflon allerdings vollkommen ausreichend. Mit beiden Varianten ist der Betriebsdruck von 16 Bar gegeben.

Gewindedichtmaterial finden Sie unter: Gewindedichtmaterial für Gewindefittings
eine Anleitung zum Abdichten verschiedener Gewinde finden Sie unter:Gewindefittings und -rohre abdichten

Bei einer Verbindung mit Metallrohren aus anderen Materialien (Mischinstallation) ist die Fließrichtung des Wassers zu beachten. Hierbei gilt die Regel, dass unedlere Metalle immer vor den edleren verwendet werden müssen. So müssen kupferhaltige Werkstoffe nach verzinkten Eisenwerkstoffen wie z. B. Tempergussfittings im Wasserkreislauf verbaut werden, um einen kupferinduzierten Lochfraß zu vermeiden. Bei einer Kombination von Edelstahlfittings und -rohren mit Kupferrohren oder Kupferlegierungen (z. B. Messingfittings) spielt die Reihenfolge keine Rolle.

Ja. Zwar liegt ein DVGW-Zertifikat nicht vor, dennoch wird der Werkstoff Edelstahl vom Umweltbundesamt (UBA) als physiologisch unbedenklich eingestuft. Das Umweltbundesamt veröffentlicht regelmäßig eine Liste mit metallenen Werkstoffen (UBA-Positivliste), die in der Trinkwasserversorgung verwendet werden können.

Liste ansehen