Rohre und Zubehör

Wasserrohre werden passend zu ihren Aufgaben entwickelt. Je nach Einsatzbereich kommen unterschiedliche Rohre zum Einsatz. Im Folgenden sind die von uns angebotenen Rohren mit den ihnen zugedachten Einsatzbereichen und ihre Verarbeitungsweise genauer beschrieben.

PVC-U Druckrohre und Fittings

PVC-U Druckrohre und Fittings zeichnen sich durch ein großes Spektrum an Einsatzbereichen aus und eine hohe Druckbeständigkeit (je nach Durchmesser bis zu 16 bar). Die Rohre können sowohl unterirdisch, als auch oberirdisch verlegt werden. PVC-U ist beständig gegen Säuren, Salzwasser und Chlor. Die Rohre sind starr und nicht biegsam. Die große Auswahl an Verbindern und Ventilen machen PVC-U Rohrleitungen interessant für viele Einsatzbereiche in der Agrarwirtschaft, im Schwimmbadbau und in Industrieanlagen.

Einsatzbereiche:

PVC-U eignet sich nur für Kalt- und Warmwassser bis max. 45 °C.

- Schwimbad- und Poolbau
- Teichbau
- Aquaristik (Süß- und Salzwasser)
- Sanitärinstallationen
- industrielle Wasserver- und Entsorgung
- Landwirtschaft

Verarbeitung:

Die Rohre werden verklebt. Die Fittings besitzen verschiede Anschlüsse, wie Klebemuffen/Klebestutzen, Innengewinde/Außengewinde und Flansche.

PVC-U Rohre und Fittings ansehen

PE-Rohre und Fittings

PE-Rohre sind wesentlich flexibler als PVC-U oder Metallrohre, lassen sich aber ab einem Durchmesser von 50 mm aufwärts auch nicht mehr einfach mit Muskelkraft verlegen. Die Rohre können als Rollen bis 100 m geliefert werden, wodurch Fittings entfallen. Ober- und unterirdisch verlegbar. PE lässt sich nicht kleben, weshalb die Fittings mit den Rohren verklemmt oder verschweißt werden. Die Fittings bestehen aus Metall (meist Messing) oder PP. Alle Fittings können für Trinkwasser verwendet werden.

Einsatzbereiche:

Die PE-Rohre eignet sich nur für Kalt- und Warmwassser bis max. 60 °C. Die PP-Fittings können bis 80 °C verwendet werden.

- Trink- und Brauchwasserleitungen
- industrielle Wasserver- und Entsorgung
- Landwirtschaft

Verarbeitung:

PE-Rohre werden mit Klemmfittings verklemmt oder mit Schweißfittings verschweißt. Die Fittings können mit Gewinden, Klemmmuffen, Schweißmuffen/-Stutzen oder Flanschen ausgestattet sein.

PP/PE-Rohre und Fittings ansehen

Messing Gewindefittings

Messing Gewindefittings eignen sich sowohl für Heißwasser wie auch für Kaltwasserleitungen. Messing ist rostfrei bei Leitungswasser und kann für Heizungen oder andere Wasserleitungen (nicht für Trinkwasser) im Sanitärbereich verwendet werden. Die Gewinde werden mit Hanf oder einem PTFE-Abdichtband (Teflon) abgedichtet.

Einsatzbereiche:

Messing Gewindefittings können für Heißwasser und Kaltwasserleitungen verwendet werden. Unsere hier angebotenen Messing Gewindefittings besitzen keine Trinkwasserzulassung und sollten nicht für Trinkwasserleitungen verwendet werden.

- Brauchwasserleitungen im Sanitärbereich
- Heißwasser und Kaltwasser
- Landwirtschaft
- Stalltechnik

Verarbeitung:

Die Gewindefittings werden verschraubt. Zum Abdichten wird Hanf oder ein Abdichtband/Abdichtfaden aus PTFE verwendet.

Messing Gewindefittings ansehen

Rohre frostsicher verlegen

Um zu verhindern, dass die Rohre durch sich ausdehnendes Wasser platzen, müssen verschiedene Vorkehrungen getroffen werden, wenn die Rohre im Außenbereich zum Einsatz kommen.

Oberirdisch

Werden Rohre oberirdisch verlegt, müssen diese zusätzlich isoliert werden. Zusätzlich kann an kritischen Stellen, wo Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt zu erwarten sind, ein Heizkabel verwendet werden. Beachten Sie hier allerdings, dass die Isolierung entsprechend dick ausfallen sollte. Rohrleitungen bei denen dass Wasser über einen längeren Zeitraum steht frieren zudem schneller ein, da kein wärmeres Wasser nachströmt. Diese Rohrleitungen sollten über die Wintermonate ganz entleert werden.

Unterirdisch

Werden die Rohre unterirdisch eingesetzt, sollten diese mindestens 50 cm tief eingegraben werden. Dies reicht in Deutschland in der Regel absolut aus. Bei längeren Frostperioden über mehrere Wochen hinweg kann allerdings auch bei dieser Tiefe ein Gefrieren der Rohrleitung nicht ausgeschlossen werden.