Messing Schlauchtüllen, Schlauchverbinder u. Schlauchverteiler

Messing Schlauchtüllen in verschiedenen Ausführungen mit Innen- oder Außengewinde. Gerippte Schlauchstutzen sorgen für einen perfekten Halt des Wasserschlauches. Für alle Schlauchtüpen geeignet.

  • CW617N Messing nach Trinkwasserverordnung 50930-6
  • geeignet für Kaltwasser und Heißwasser (nicht für Salzwasser und chlorhaltiges Wasser verwendbar)
  • für flüssige und gasförmige Medien verwendbar
  • für den Vakuumbereich geeignet
  • geeignet für Sanitär-, Heizung-, Klima- und Solartechnik
Passende Produktkategorien
Artikel 1 - 12 von 12


Artikel 1 - 12 von 12

Häufige Fragen & Hilfe

Seit der Einführung der Trinkwasserverordnung 50930-6 müssen alle Messingfittings, welche für den Einsatz im Trinkwasserbereich verwendet werden neue, geringere Grenzwerte an Blei einhalten. Alle Messingfittings sind aus CW617N Messing gefertigt und erfüllen somit diese Norm. Dies macht eine Kombination Gewindefittings mit Messing-Klemmverschraubungen für PE-Rohre möglich, welche ebenfalss aus CW617N Messing bestehen und für Trinkwassleitungen verwendet werden können.

Verchromte Armaturen können Nickel an das Trinkwasser abgeben, wodurch die Grenzwerte teilweise erheblich überschritten werden. Verwenden Sie für Trinkwasserleitungen Armaturen, welche ganz unvernickelt sind oder bei denen alle Teile welche mit dem Trinkwasser in Kontakt kommen frei von einer Nickelschicht sind, wie z. B. den Trinkwasserkugelhahn, bei dem die Gewinde unvernickelt sind.

Die Messingfittings sind gegen glykolhaltige Frostschutzmittel beständig und können für Kühlwasserleitungen verwendet werden, bei denen dem Kühlwasser Frostschutzmittel zugesetzt wird.

Bei einer Verbindung mit Metallrohren aus anderen Materialien (Mischinstallation) ist die Fließrichtung des Wassers zu beachten. Hierbei gilt die Regel, dass unedlere Metalle immer vor den Edleren verwendet werden müssen. So müssen kupferhaltige Werkstoffe nach verzinkten Eisenwerkstoffen im Wasserkreislauf verbaut werden, um einen kupferinduzierten Lochfraß zu vermeiden. Bei einer Kombination von Edelstahlfittings und -rohren mit Kupferrohren oder Kupferlegierungen (z. B. Messing) spielt die Reihenfolge keine Rolle.

Bei Messingfittings können Sie wie bei allen Metallfittings die Gewinde sowohl mit Hanf und einer Dichtpaste sowie mit Gewindedichtband aus Teflon (PTFE) abdichten. Die Abdichtung mit Hanf ist etwas zeitaufwändiger. Der Vorteil bei dieser Methode ist allerdings, dass Sie die Gewinde nachjustieren können, wenn der Fitting nicht richtig ausgerichtet ist.

Wird das Gewinde mit Teflon abgedichtet, kann das Fitting nicht mehr gedreht werden. Werden die Messingfittings nur einmal festgeschraubt und nicht mehr bewegt, so ist die Abdichtung mit einem Dichtband oder Dichtfaden aus Teflon allerdings vollkommen ausreichend. Mit beiden Varianten ist der Betriebsdruck von 16 Bar gegeben.

Gewindedichtmaterial finden Sie unter: Gewindedichtmaterial für Gewindefittings

Bei den Gewinden der Messingfittings handelt es sich um das in der Wassertechnik üblicherweise verwendete BSP-Gewinde, auch als Whitworth-Rohrgewinde bezeichnet, welches in Zoll angegeben wird. Die Zollmaße sind nicht mit Inchmaßen gleichzusetzen. 1" entspricht etwa 33,25 mm, gemessen am Außengewinde außen.

Die Außengewinde sind konisch (spitz zulaufend), die Innengewinde sind zylindrisch/parallel. Beim Zusammenschrauben dichtet das Gewinde somit selbstständig ab. Ein Gewindedichtmaterial ist allerdings erforderlich.

Ja. Schläuche, welche nur aufgesteckt sind können zwar für geringe Druckanwendungen eingesetzt werden, könnten sich aber selbstständig lösen. Nur mit Schlauchschellen kann ein sicherer halt des Schlauches gewährleistet werden.

Messing Schlauchtüllen und Schlauchverbinder eignen sich für heiße und kalte Medien und werden häufig in Kombination mit Messing Gewindefittings und auch Messing PE-Verschraubungen kombiniert. Als Anschlüsse kommen in der Regel Innengewinde oder Außengewinde zur Anwendung, welche eine große Auswahl an Durchmessern von 1/8" bis 4" zulässt. Entsprechend können auch die verwendeten Schläuche mit diesen Durchmessern verwendet werden. Die Einsatzbereiche sind unter anderem der Heizungsbau, die Wassertechnik, die Beregnungstechnik, Druckluft, und die Lebensmittelindustrie. Messing ist eine Legierung aus verschiedenen Metallen. Wir vertreiben ausschließlich Messingfittings aus der Legierung CW617N oder höherwertig. Diese Legierung ist physiologisch unbedenklich und kann auch für den Trinkwasserbereich verwendet werden. Messing Schlauchtüllen eignen sich für Temperaturbereiche von -20 °C bis 120 °C. Je nach verwendeten Dichtungen kann dieser Wert variieren.

Die Tüllen sind für einen optimalen Halt des Schlauches gerippt und eignen sich für alle Schlaucharten. Die Durchmesser reichen von 6 mm bis 100 mm. Messing ist eine Legierung aus verschiedenen Metallen, wobei Kupfer und Zink den größten Teil ausmachen. Die Farbe ist abhängig vom Mischungsverhältnis. Je mehr Zink vorhanden ist, desto heller (gelber wird das Messing). Enthalten die Messingtüllen viel Kupfer, so sind sie eher bronze- bzw. kupferfarben. Bei den Gewinden handelt es sich um Whitworth-Rohrgewinde. Diese Gewinde kommen in der Wassertechnik fast ausschließlich zum Einsatz, .

Schlauchtüllen aus Messing haben sich in vielen Bereichen etabliert, weshalb hier sehr viele Varianten entstanden sind. So gibt es Y-Stücke und T-Stücke mit drei Schlauchtüllen, Winkel, einfache Schlauchverbinder für Reparaturen oder um zwei Schläuche miteinander zu verbinden und Tankdurchführungen mit einer Schlauchtülle für Regentonnen usw. In der Beregnungstechnik haben sich zudem Messing Fußventile für Saugpumpen durchgesetzt. Viele weitere Schlauchverbinder bestehen ebenfalls aus Messing. So kommen für Gartenschläuche häufig Messing Klemmverschraubungen zum Einsatz, welche für Wasserschläuche mit den Durchmessern 1/2", 3/4" und 1" eingesetzt werden. Diese sind mit einem Stecksystem ausgestattet, welches mit dem Stecksystem der Firma Gardena kompatibel ist. Im professionellen Bereich haben sich hingegen Schnellkupplungen aus Messing durchgesetzt, wie sie z. B. von der Firma Geka angeboten werden. Diese bieten eine höhere Druckbeständigkeit und der Querschnitt wird weniger eingeschränkt. Zudem können über die Schlauchtüllen nicht nur Gartenschläuche, sondern auch Flachschläuche und Spiralschläuche verbunden werden und die Tüllen bieten eine größere Spannweite an Durchmessern.

Eigenschaften der Messing Schlauchtüllen

  • geeignet für Kaltwasser und Heißwasser (nicht für Salzwasser und Chlorhaltiges Wasserverwendbar)
  • für flüssige und gasförmige Medien verwendbar
  • rostfrei und korrosionsbeständig
  • langlebig und bruchfest
  • Druckbereiche bis 16 bar
  • für den Vakuumbereich geeignet
  • geeignet für Wasser, Bewässerung, Sanitär-, Heizung-, Klima- und Solartechnik

Temperatur-/Druckdiagramm

Der Betriebsdruck der Messing-Schlauchtüllen aus Messing CW617N ist wie bei allen Materialien von verschiedenen Faktoren abhängig. Das Diagramm zeigt einen Richtwert in Anlehnung an die DIN EN 1254-2 für das Medium Wasser und bezieht sich auf einen Anwendungszeitraum von 25 Jahren. Beachten Sie allerdings, dass der tatsächliche maximale Betriebsdruck von verschiedenen Faktoren, wie etwa dem Medium, der mechanischen Belastung der Schlauchleitung, der Legierungszusammensetzung oder der Fittingmaße abhängt. So können Messing-Schlauchtüllen mit einem kleineren Durchmesser häufig auch für höhere Drücke verwendet werden, da hier das Verhältnist zwischen Wandstärke und Innendurchmesser überdimensioniert ausfällt.

Trinkwassertauglichkeit

Seit der Einführung der Trinkwasserverordnung 50930-6 müssen alle Messingfittings, welche für den Einsatz im Trinkwasserbereich verwendet werden neue, geringere Grenzwerte an Blei einhalten. Alle Messing-Schlauchanschlüsse sind aus CW617N Messing gefertigt und erfüllen somit diese Norm.

Die Messing Schlauchtüllen lassen sich mit Dampf behandeln und so sterilisieren, wodurch hohe Hygieneanforderungen eingehalten werden können. Die glatten Innenseiten vermindern zudem die Bildung von Ablagerungen und eine Bakterienbildung. Ideal für die Medizintechnik, in der Lebensmittelindustrie und der Trinkwassertechnik. Achten Sie allerdings darauf, dass die Dichtungen nicht immer für den Einsatz in Trinkwasserleitungen verwendet werden können.

Korrosion bei Messing vermeiden

Messing eignet sich nicht für alle Wasserführenden Bauelemente. Durch verschiedene Säuren findet im Messing eine sogenannte Entzinkung statt, bei der das Zink herausgelöst wird und das Bauteil porös, wie ein Schwamm wird. Die Entzinkung von Messing betrifft alle Messingfittings in der Wassertechnik. Um eine Entzinkung möglichst zu vermeiden, achten Sie auf folgende Punkte.

  • Vermeiden Sie stehendes Wasser in Leitungen. Höhere Strömungen vermindern eine Entzinkung.
  • Verwenden Sie keine Messingfittings für den Transport von Salzwasser.
  • Vermeiden Sie hartes Wasser.
  • Vermeiden Sie niedrige PH-Werte unter 7.
  • Heißes Wasser begünstigt die Entzinkung. Für Messingfittings im Heizungsbau sollte ein leicht basischer PH-Wert von 8,2 - 9,5 gegeben sein.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Blog unter: Entzinkung von Messing.

Beständigkeiten der Messing-Schlauchtüllen und Verbinder

Die Beständigkeit der Messing Schlauchtüllen und Schlauchverbinder entspricht denen der anderen Messing-Fittings mit einer CW617N-Legierung, weshalb eine Kombination mit Messing Gewindefittings problemlos möglich ist. Hier einige Medien, für die die Schlauchtüllen verwendet und nicht verwendet werden können:

Messing Schlauchverbinder eignen sich für:

  • Gase (Luft, Druckluft, Kohlenstoffdioxid, Stickstoff, usw. allerdings nicht für Sauerstoff)
  • Wasser (Trinkwasser, destiliertes Wasser, Regenwasser, usw.)
  • Heizungswasser
  • Öle (Heizöl, Pflanzenöl, Lebensmittelöl, Wärmeträgeröl, Rohöl, Schmieröl, Brennöl usw.)
  • Schwache Säuren (Zitronensäure, verdünnte Säuren, usw.)
  • Alkohol (reiner Alkohol, Bier, Wein, usw.)
  • Kühlmittel (nicht korrosiv)
  • Frostschutzmittel (mit Glykolen wie z. B. Propylenglykol, usw.)
  • Lebenmittel und Getränke (Milch u. Milchprodukte, Fruchtsäfte, usw.)
  • Kraftstoffe (nicht korrosiv)
  • schwache Basen
  • Renigungsmittel
  • Lösungsmittel auf Wasserbasis
  • Fluorwasserstoff (verdünnt)
  • Wasserstoffperoxid (verdünnt)

Messing Schlauchverbinder eignen sich nicht für:

  • Salzwasser (Sole, Meerwasser, usw.)
  • chlorhaltige Medien (Poolwasser, Schwimmbadwasser Chlor als Kühlmittel, Clorgas usw.)
  • starke Säuren (Schwefelsäure, Salpetersäure, Essigsäure, Ameisensäure usw.)
  • starke Basen (Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, usw.)
  • Essig
  • Ammoniak
  • Halogenierte Kohlenwasserstoffe
  • Fluorwasserstoff (konzentriert)
  • Brom
  • Jod
  • stark korrosive Alkohole (Benzol, Methanol, usw.)
  • Schwefelwasserstoff
  • Lösungsmittel (korrosiv)
  • Ozon
  • Bleichmittel

Wie immer gilt allerdings, dass die chemische Beständigkeit durch verschiedene Faktoren beeinflusst wird. Hierzu zählen neben der Legierung auch die Temperatur, der Druck, die Durchflussgeschwindigkeit und die Stoffkonzentrationen innerhalb der Medien. Auch die Dichtungen der Schlauchtüllen beeinflussen die Beständigkeit.

Kann bei Messing eine Kontaktkorrosion auftreten?

Wie bei allen Materialien kann es zu einer Kontaktkorrosion kommen, wenn verschiedene Materialien miteinander kombiniert werden. Gerade bei Legierungen, die aus verschiedenen Metallen bestehen, ist eine Kontaktkorrosion wahrscheinlicher anzutreffen. Messing besteht jedoch aus sehr korrosionsbeständigen Bestandteilen und kann problemlos mit anderen Metallen wie etwa Tempergussfittings, Edelstahlfittings, Kupferfittings oder Kunststofffittings kombiniert werden. Eine Kontaktkorrosion ist hier nicht zu befürchten.

Zusammensetzung der Messinglegierung CW617N

Je nach Einsatzbereich werden bestimmte Anforderungen an das Material gestellt. Die von uns angebotenen Messing-Schlauchanschlüsse bestehen aus der Messinglegierung CW617N (Werkstoffnummer: CuZn40Pb2) nach DIN 2.0402, welche in der UBA-Positivliste aufgeführt ist. Die Liste des Umweltbundesamtes umfasst alle metallenen Legierungen, welche für den Kontakt mit Trinkwasser verwendet werden dürfen.

Messing CW617N besteht hauptsächlich aus den beiden Metallen Kupfer (ca. 58 %) und Zink (ca. 39 %) und zeichnet sich durch einen geringen Bleigehalt aus, welcher bei etwa 2 % liegt. Dieser Wert wird zukünftig mit neuen Legierungen reduziert werden, sodass Messinglegierungen, welche in der Trinkwasserversorgung Anwendung finden, künftig als Bleifrei deklariert werden können.

Zusammensetzung nach DIN 2.0402:

Cu Pb Fe Sn Ni Al Zn Sonstiges
57-59 % 1,6-2,5 % ≤ 0,3 % ≤ 0,3 % ≤ 0,3 % ≤ 0,05 % Rest ≤ 0,2 %

Verarbeitung der Messing Schlauchtüllen

Alle Schlauchtüllen mit Gewinde müssen zusätzlich mit einem geeigneten Gewindedichtmaterial abgedichtet werden, wenn diese nicht bereits mit einer Dichtung ausgestattet sind. Sie können ein Abdichtband aus Teflon oder Hanf verwenden. Die Schläuche müssen zusätzlich mit einer Schlauchschelle fixiert werden. Die Tüllen eignen sich für alle Schlauchtypen und können mit Flachschläuchen, Spiralschläuchen, Gartenschläuchen und Gummischläuchen verwendet werden.

Verbindungen mit Kunststofffittings

Kunststoffgewindefittings wie etwa PP-Gewindefittings oder PVC-Fittings können mit den Messingtüllen kombiniert werden. Achten Sie jedoch beim Zusammenschrauben darauf, das Gewinde des Kunststofffittings nicht zu beschädigen. Teilweise gibt es bei den Kunststofffittings bereits Übergangsfittings auf Metallfittings, welche bevorzugt verwendet werden sollten.

Adcell.Tracking.track();