Gewindefittings müssen, sofern keine Dichtung vorhanden ist, zusätzlich abgedichtet werden. Hierzu können verschiedene Abdichtbänder oder Hanf verwendet werden. Für Messingfittings wird häufig Hanf verwendet. Aber auch ein Abdichtband oder Abdichtfaden kann hier eingesetzt werden.

Hanf oder PTFE-Dichtband/-faden?

Der Unterschied zwischen Hanf und PTFE-Dichtband liegt darin, dass Hanf ein quellender Stoff ist, welcher sich bei Kontakt mit einem flüssigen Medium wie z. B. Wasser ausdehnt und somit absolut dicht abdichtet. Für Metallfittings verwendet man häufig Hanf, da dieses eine sichere und dichte Verbindung gewährleistet.

Bei Rohrleitungen aus Kunststoff kann ein Aufquellen des Dichtstoffes allerdings schnell das Gewinde zum Bersten bringen, weshalb hier kein Hanf verwendet werden sollte. PTFE-Dichtband bietet, bei sachgemäßer Anwendung ebenfalls eine dichte Gewindeverbindung und zeichnet sich durch eine gute Gleitfähigkeit aus, wodurch Kunststoffgewindefittings manchmal überhaupt erst zusammengeschraubt werden können.

Der Einsatz von PTFE-Gewindedichtband ist sowohl bei Kunststoff, als auch bei Metallverbindungen möglich. Beachten Sie allerdings, dass die Gewindefittings nach dem Verschrauben nicht wieder gelöst werden, da das PTFE seine Form behält und bei konischen Gewinden nicht mehr dichtet, wenn diese ein Stück zurückgeschraubt werden. Das Gewindefitting sollte in die gewünschte Position geschraubt und anschließend nicht mehr bewegt werden.