Manometer 50 mm Gehäuse, Anschluss 1/4" unten 0 - 6 bar

  • Artikelnummer: 0840272
  • Anschluss unten (1/4" BSP-Gewinde)
  • für Flüssigkeiten und Gase geeignet
  • Typ: trocken
  • max. Messabweichung 1,6 %
Messbereich 
8,04 €
inkl. 19% USt. , zzgl. Versand
  • bitte Lieferzeit beachten
  • Lieferzeit: 4 - 5 Werktage (Deutschland)

Produktdaten

Anschluss: Außengewinde (R) unten
Anschlussmaße: 1/4" (13,16 mm)
Außendurchmesser: 50 mm (Gehäuse)
Arbeitsdruck (PN): 0 - 6 bar
Material: Anschluss aus Messing, Gehäuse aus Stahl, Sichtglas aus Kunststoff, Rohrfeder aus einer Kupferlegierung (bis 40 bar) oder einer Phosphor Bronze (über 40 bar)
Oberflächenbehandlung: Gehäuse schwarz lackiert
Typ: Genauigkeitsklasse 1,6 (max. 1,6 % Messabweichung)
Hersteller: diverse
Beschreibung

Manometer mit nach unten gerichtetem Anschluss (1/4" Außengewinde) aus Messing. Das Gehäuse ist aus Stahl gefertigt und schwarz lackiert. Die Rohrefder besteht aus einer Kupferlegierung, die Deckscheibe aus Kunststoff. Der Durchmesser des Gehäuses beträgt 50 mm. Die Genauigkeitsklasse liegt bei 1,6 (max. 1,6% Abweichung vom Messwert). Geeignet für Gase und Flüssigkeiten, welche kein Kupfer zersetzen. Nicht für dickflüssige oder kristalline Medien verwendbar. Zur Abdichtung des Gewindes benötigen Sie zusätzlich ein geeignetes Gewindedichtmaterial wie z. B. Teflondichtband.

Der maximale Temperaturbereich liegt bei etwa 0 - 120 °C, wobei der maximale Druck, welcher vom Manometer angezeigt werden kann, nicht überschritten werden darf, da dies zu einer Beschädigung der Rohrfeder führen kann. Ein Gefrieren des Mediums ist ebenfalls zu vermeiden. Als Richtwert sollte der zu erwartende Druck maximal 80 % des Messbereiches des Manometers betragen. Sollte der Leitungsdruck z. B. bei 10 bar liegen, verwenden Sie ein Manometer mit einem Messbereich von 16 bar. So können Druckspitzen und Druckschwankungen das Monameter nicht beschädigen.

Wie bei allen Manometern sollte eine Eichung, wenn sie nicht ohnehin verpflichtend ist, alle zwei Jahre vorgenommen werden.

Häufige Fragen

Wie bei allen Metallfittings, können Sie die Gewinde sowohl mit Hanf und einer Dichtpaste, sowie mit Gewindedichtband aus Teflon (PTFE) abdichten. Das Abdichten mit Hanf ist etwas zeitaufwändiger. Der Vorteil bei dieser Methode ist allerdings, dass Sie die Gewinde nachjustieren können, wenn der Fitting nicht richtig ausgerichtet ist.

Wird das Gewinde mit Teflon abgedichtet, kann der Fitting nicht mehr gedreht werden. Werden die Gewindefittings nur einmal festgeschraubt und nicht mehr bewegt, so ist die Abdichtung mit einem Dichtband oder Dichtfaden aus Teflon allerdings vollkommen ausreichend.

Gewindedichtmaterial finden Sie unter: Gewindedichtmaterial für Gewindefittings
eine Anleitung zum Abdichten verschiedener Gewinde finden Sie unter:Gewindefittings und -rohre abdichten

In der Wassertechnik hat sich das Whitworth-Rohrgewinde etabliert, welches standardmäßig zum Einsatz kommt. Alle Gewindefittings sind mit entsprechendem Gewinde ausgestattet und können leicht mit allen Gewindefittings aus Kunststoff und Metall kombiniert werden. Die Innengewinde sind in der Regel parallel bzw. zylindrisch und die Außengewinde konisch bzw. kegelig, wodurch eine dichte Verbindung durch ein einfaches Festschrauben gewährleistet wird.

Rohrfedermanometer eignen sich zur Druckmessung von flüssigen und gasförmigen Medien. Einschränkungen sind durch das verwendete Material gegeben. Die meisten Rohrfedermanometer sind mit einer Rohrfeder aus einer Kupferlegierung ausgestattet. Es ist darauf zu achten, dass die zu messenden Medien diese nicht angreifen. Selbiges gilt für die Messinganschlüsse.

Achten Sie beim Betriebsdruck darauf ein Manometer zu verwenden, welches für eine höhere Messung ausgelegt ist, als der zu erwartende Maximaldruck in der Leitung beträgt. Als Richtwert gilt, dass der erwartete Rohrdruck maximal 80 % des Messbereiches des Manometers ausmacht, sodass bei einem Leitungsdruck von 10 bar ein Manometer mit einem Messbereich von mindestens 12 bar oder 16 bar zu verwenden ist. So können Druckschwankungen in der Leitungen die Rohrfeder und das Zeigerwerk nicht beschädigen.

Der Einsatzbereich von trocken und glyceringefüllten Manometern ist identisch. Das Glycerin sorgt lediglich für eine Trägheit des Zeigers. Gerade in vibrierenden Leitungen, wie z. B. bei vibrierenden Pumpen oder Leitungen, in denen der Druck nicht konstant ist und rasch wechselt, ist so ein erheblich leichteres Ablesen des Durchschnittsdrucks möglich.

Ja. Wie alle Messgeräte unterliegen auch Manometer Alterungserscheinungen und Abnutzungen und müssen regelmäßig auf den Prüfstand. Die Prüfung sollte alle 2 Jahre geschehen und ist in vielen technischen Bereichen vorgeschrieben. Die von uns angebotenen Manometer haben einen Toleranzwert von 1,6 %, was darin begründet ist, dass der Ort der Erstkalibrierung des Manometers nicht der Höhe des Einbauortes entspricht. Der Gravitationsdruck ist somit unterschiedlich und beeinflusst den Messwert. Um die Genauigkeit zu verbessern, können die Manometer nachgeeicht werden, indem der sich der Kalibrator auf derselben Höhe befindet.