Informationen über Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
x

Nenndruck PN

Als Nenndruck PN (engl. Pressure Nominal) wird die Referenzgröße von Rohrleitungssystemen bezeichnet, die dem Auslegungsdruck bei 20°C Flüssigkeitstemperatur entspricht.
Für abweichende Raumtemperaturen wird der zulässige Betriebsdruck jeweils in Prozent des Nenndruckes angegeben.
Nach EN 1333 sind verschiedene Nenndruckstufen festgelegt:

PN 2,5 / PN 6 / PN 10 / PN 16 / PN 25 / PN 40 / PN 63 / PN 100 / PN 160 / PN 250 / PN 320 und PN 400

In der Praxis werden aber auch Rohrleitungen mit anderen Nenndrücken eingesetzt. Gerade bei den PVC-Fittings und PVC-Rohren gibt es z.B. auch PN 4 bzw. PN 12,5.
In direktem Zusammenhang mit der Nennweite einer Rohrverbindung steht die jeweilige Wandstärke des Rohres bzw. der Verbindungsteile zwischen den Rohren. Durch die allgemein übliche Angabe der Nennweite können Bauteile verschiedener Hersteller in einem System verwendet werden, wobei der zulässige Betriebsdruck sich immer nach dem Bauteil mit dem schwächsten Nenndruck richtet.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass die meisten PVC-Klebefittings in PN 16 gefertigt werden. Einige wenige Fittings, wie zum Beispiel die meisten Schraubkappen sind hingegen üblicherweise nur in PN 10 erhältlich. Für die allermeisten Anwendungen, wie Schwimmbad- oder Teichbau ist das trivial. Sollten aber tatsächlich Drücke von 10 bar oder mehr erreicht werden, müssen alle Rohre und Fittings tatsächlich über einen Nenndruck von PN 16 oder höher verfügen.