Begriffserklärung KG-Rohre

KG-Rohr ist die handelsübliche Bezeichnung für ein sogenanntes Kanalgrundrohr. Dieses Abwasserrohr wird eingesetzt, um die Verbindung von der Hausabwasserinstallation zur öffentlichen Kanalisation der Stadt oder Gemeinde herzustellen. KG-Rohre werden im Erdreich verlegt und sind in Anlehnung an die früher verwendeten Tonrohre in orangerotem Farbton gehalten. Dadurch ist auch eine gute optische Abgrenzung zu den grauen HT-Rohren gegeben. Letztere dienen ausschließlich der Abwasserableitung in Gebäuden.

KG-Rohre bestehen aus Hart-PVC und können mit entsprechendem PVC-Kleber verbunden werden. PVC-Rohre sind nicht ausreichend temperaturbeständig. Deshalb dürfen KG-Rohre ausschließlich für die Ableitung des Abwassers zur Kanalisation nicht aber für die Installation im Haus verwendet werden.Als Maß für die Beständigkeit der KG-Rohre gegen mechanische Verformbarkeit wird die Ringsteifigkeit SN (Nominal ring stiffness) angegeben. Meist wird für normale Belastungen ein Kanalgrundrohr von SN4 ausreichen.

Darüber hinaus werden auch Kanalgrundrohre aus kerngeschäumtem PVC mit einer Ringsteifigkeit von SN8 verwendet. Diese KG-Rohre werden entweder aus Vollmaterial mit besonders verstärkter Wanddicke oder als Mehrschichtrohr in Sandwichbauweise mit Graphitkern gefertigt.

Für besonders hohe Belastungen werden Kanalgrundrohre aus Polypropylen (PP) mit einer Ringsteifigkeit von SN10 angeboten.