Rohrleitungen vor Frost schützen

mit Schnee bedeckter, gefrohrener Wasseerhahn

Viele Vorkehrungen sollten bereits beim Verlegen der Rohrleitung getroffen werden. Denn gerade wenn die Rohre unterirdisch verlegt werden, kann im Nachhinein nur schwerlich nachgebessert werden. Rohre aus Metall wie z. B. Kupferrohre oder Stahlrohre sind aufgrund der Härte des Materials häufiger von Frostschäden betroffen als Rohre aus Kunststoff, wie z. B. PE-Rohre oder PVC-Rohre, welche sich bis zu einem gewissen grad ausdehnen können. Aber auch Kunststoffrohre sind nicht zwingend vor einem Aufplatzen bei gefrorenem Wasser gefeit. Um zu verhindern, dass Wasserrohre im Winter gefrieren, sollten Sie die folgenden Dinge beachten.

Eine häufige Wasserentnahme vermindert die Wahrscheinlichkeit, dass die Rohrleitung gefriert, da in regelmäßigen Abständen frisches, wärmeres Wasser nachfließt.

Oberirdische Rohrleitungen

Oberirdisch verlegte Rohrleitungen sollten isoliert werden. Dies bietet nur Schutz bei kurzen Frostperioden (wenige Tage), kann aber die Zeit bis zum Durchfrieren der Leitung im Vergleich zu einer unisolierten Leitung erheblich verlängern. Die Rohre sind durch die Isolierung windgeschützt und kühlen langsamer aus. Bei längeren Frostperioden können Sie zusätzlich mit einem Heizkabel arbeiten. Achten Sie hierbei allerdings auf eine entsprechend dicke Isolierung, um zu verhindern, dass das Heizkabel ununterbrochen heizt.

Obwohl Kunststoffrohre selbst schlechte Wärmeleiter sind, sollten auch diese isoliert werden, wenn die Gefahr besteht, dass die Rohre Frost ausgesetzt sind.

Unterirdische Rohrleitungen

Bei unterirdisch verlaufenden Rohrleitungen sollte bereits beim Verlegen der Rohre eine Mindesttiefe von 50 cm (in Deutschland) im Erdboden eingehalten werden, da hier die Gefahr des Gefrierens sehr niedrig ist. Die Bodentemperatur ist in den letzten Jahren gestiegen1, sodass ein Frieren der Rohrleitungen bei dieser Tiefe eher unwahrscheinlich ist. Zusätzlich können die Rohre mit einer Schicht aus Schaumglasschotter (aufgeschäumtes Altglas) bedeckt werden, welche leicht isolierend wirkt.

Länge der Frostperiode entscheidend

Für das Durchfrieren der Rohrleitungen ist vor allem die Länge der Frostperiode entscheidend. Rohre, welche nur kurzzeitig (z.B. eine Nacht oder ein Tag) Temperaturen unter dem Gefrierpunkt ausgesetzt sind, sind in der Regel nicht sofort zugefroren. Eine längere Frostperiode über mehrere Tage allerdings sorgt für das Zufrieren des Wassers in der Leitung.

Rohre entleeren

Rohrleitungen, welche über die Wintermonate nicht verwendet werden, wie z. B. Gartenbewässerungsleitungen oder Wasserhähne im Außenbereich sollten über die Wintermonate entleert werden. So kann eine Beschädigung der Rohre ausgeschlossen werden.

Frostschutz in der Wohnung

Auch innerhalb von Gebäuden sollte der Schutz vor dem Zufrieren vor Rohrleitungen nicht vernachlässigt werden. Gerade bei schlecht isolierten Wohnungen können Rohre schnell zufrieren.

Drehen Sie die Heizung nie ganz zu, sodass ein ständiger Wasseraustausch im Rohrkreislauf stattfinden kann. Schließen Sie Kellerfenster bei Minusgraden. Vermeiden Sie Fenster auf Kippstellung, und lüften Sie kurz bei komplett geöffnetem Fenster. So wird ein besserer Luftaustausch gewährleistet und der Energieverlust verringert.2

Weitere Ratgeber

Verlegerohre für die Gartenbewässerung PE-Rohr für den Einsatz als Verlegerohr in Bewässerungssystemen.Verlegerohre werden in der Gartenbewässerung für den Wassertransport in Bewässerungss...
Verrostete Gewindefittings von Rohren lösen Eisenrohr mit angerosteter Verschraubung. Die Verschraubung lässt sich nicht mehr vom Rohr lösen. Aufgrund von elektrolytischen vorgängen an Metallr...
Entzinkung von Messing Pfropfenenzinkung eines WasserhahnesUrheber: EisenbeisserQuelle: WikmediaLizenz: CC BY-SA 3.0Die Entzinkung von Messing beruht nach aktuellem Wissens...
Wasserhammer / Druckstoß Als Wasserhammer oder auch Druckstoß wird eine Druckwelle in einem flüssigen Medium (meist Wasser) bezeichnet, welche aufgrund eines sich schließenden...

Einzelnachweise

  1. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) e. V.: Bodentemperaturen der letzten Jahre
  2. luftfeuchtigkeit-raumklima.de: Tipps zum richtigen Lüften über die Wintermonate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.