Informationen über Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
x

HT-Abflussrohre und Fittings

Seite 1 von 1
10 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 10
HT-Fittings werden in Verbindung mit den HT-Rohren für Abflusssysteme innerhalb des Hauses verwendet. Die HT-Fittings bestehen aus PP (Polypropylen), wodurch sie sehr hitzebeständig sind und eine gute Beständigkeit gegenüber Salzen, Säuren und Laugen aufweisen. Die Fittings können einer Temperatur von bis zu 95° ausgesetzt werden. Beim verlegen der Rohre und der HT-Fittings ist zu beachten, dass sich das Abwasser nicht stauen und ansammeln kann, die Fittings sollten immer so verlegt werden, dass ein Mindestgefälle von 2 cm pro Meter vorhanden ist. So läuft das Rohr immer leer und es setzen sich keine festen Teile ab, die zur Verstopfung des Rohres oder Fittings führen. Deshalb sind HT-Abzweige und Anschlussstücke immer mit einem maximalen Winkel von 87° zum Hauptrohr ausgestattet.

Innenentwässerung richtig angehen

Bei der Planung und Realisierung eines Hausbauprojektes ist es sehr wichtig, sich frühzeitig über die Innenentwässerung Gedanken zu machen. Denn die entstehenden Abwässer müssen ja dem lokalen Abwasserleitungssystem zugeführt werden, egal ob sie aus der Küche oder dem Badezimmer entstammen. Die Temperatur des auszuleitenden Wassers kann dabei in einem großen Bereich schwanken, so können aus der Küche von der Waschmaschine bis zu 95°C heiße laugige Abwässer in das Rohrleitungssystem bis werden. Auch diese hohen Temperaturen des Wassers dürfen dabei das Leitungssystem nicht beeinträchtigen oder gar schädigen.

Grau ist die Farbe der Wahl

Die sogenannten Hochtemperatur-Rohre, kurz HT-Rohre genannt, bestehen aus dem hitzebeständigen Kunststoff Polypropylen (PP), der auch bei Temperaturen bis zu 95°C seine Materialeigenschaften erhält. Zudem ist er resistent gegen Laugen, Säuren und salzige Abwässer, wie sie ebenfalls häufig im Haushalt produziert werden. Die HT-Rohre werden in grauer Ausführung hergestellt, wodurch sie sicher von anderen Leitungssystemen unterschieden werden können. Ihre Verlegung ist durch die Eigenschaften des PP besonders einfach durch Steckverbindungen mit Muffen, in die das abgeschrägte Rohrende eingesteckt wird. Sinnvoll ist nach der Montage, das Rohr wieder einen Zentimeter herauszuziehen und so zu belassen, um einen wirksamen Längenausgleich zu schaffen.

Verbindlich verlegen

Neben den geraden HT-Rohren in unterschiedlichen Durchmessern sind natürlich auch HT-Abzweige und HT-Bögen erhältlich, die eine Zusammenführung von zum Beispiel Waschbecken und Toilette in einem Hauptrohr ermöglichen. Ein HT-Bogen wird immer dann eingesetzt, wenn man einen Versatz erreichen will. Dieser kann nur kleine Niveauunterschiede ausgleichen und mit einem Winkel von nur 15° hergestellt sein, oder die Zuführung zum Fallrohr ermöglichen und dann mit dem maximalen Winkel von 87° verbaut sein. 87° entstammen der Notwendigkeit, dass ein gewisses Gefälle im Rohrleitungssystem notwendig ist, um das Wasser zu den Fallleitungen zu transportieren. Hierfür haben sich 3° Gefälle als optimal herausgestellt, da hierdurch eine ausreichende Belüftung des Anschlussrohres gewährleistet ist. HT-Abzweige werden eingesetzt, wenn aus einem Rohr mehrere weiterführende Leitungen oder Endinstallationen bedient werden sollen. Ein HT-Abzweig ist dabei ebenso wie ein HT-Bogen in verschiedenen Winkelmaßen erhältlich, von 45° bis zu den schon erwähnten 87° ist ein HT-Abzweig erhältlich.

Hier muss es durch

Der Durchmesser der HT-Rohre und der verbindenden Anschlüsse ist von einer großen Bedeutung, denn zu groß gewählte Durchmesser können schnell zu Problemen führen, wie auch zu geringe. Bei einem zu großen Durchmesser besteht die Gefahr, dass Feststoffe im Wasser keine ausreichende Schwimmtiefe erreichen, wodurch sie sich viel einfacher am Rohr ablagern und dieses verstopfen können. Ist der Rohrdurchmesser hingegen zu klein ausgewählt, besteht die Gefahr, dass sich das Rohr vollständig mit Wasser füllt. Durch den sich hierdurch ergebende Luftabschluss kann der Geruchsverschluss abgesaugt werden. Dann könnten Gerüche aus den Fallleitungen bis in das Badezimmer oder die Küche transportiert werden, wo sie dann durch den Abfluss aufsteigen.

Eine Frage der Länge

Ein Vorteil der HT-Rohre aus PP besteht in ihrer leichten Verarbeitbarkeit, die Rohre können problemlos mit einer Eisen- oder Feinsäge in jede beliebige Länge geschnitten werden, man sollte jedoch eine Schneidlade einsetzen und nicht freihändig versuchen, das Rohr glatt zu kappen. Mit einer Feile kann man dann im Anschluss die Sägeränder wieder anfasen und so einen sicheren Schluss zwischen HT-Rohr und etwa HT-Bogen zu erreichen. Dabei sollte man auch den im Inneren des Rohres durch das Sägen entstandenen Grat mit einem scharfen Messer entfernen, denn dieser könnte sonst die Dichtungen beschädigen. Zudem stellt er sonst eine erste Stelle dar, an der Ablagerungen sich sammeln und das Rohr verstopfen, können. Die Verwendung eines geeigneten Gleitmittels erleichtert dabei das Einführen des Rohres in das Verbindungsstück, es wird dazu auf dem angefasten Ende des HT-Rohres angebracht. Mit einer leichten Drehbewegung lassen sich Rohr und HT-Bogen oder HT-Abzweig dann sicher verbinden.